Ihre Ausbildung bei der TFA

In den letzten Jahren wurden über 150 Auszubildende auf den Beruf des Fernmeldeanlagenelektronikers und der Bürokauffrau(mann) erfolgreich von der Firma TFA vorbereitet. Eine Weiterbeschäftigung nach absolvierter Ausbildung wurde in den meisten Fällen garantiert, so dass der überwiegende Teil der Belegschaft viele Erfahrungen in einem zukunftsorientierten Unternehmen sammeln konnten.

Die folgende Seite soll Ihnen einen Einblick in die Ausbildungsberufe Fernmeldeanlagenelektroniker (FAE) bzw. Bürokauffrau(mann) geben, um Ihnen die Entscheidung für den Start in das Berufsleben zu erleichtern.

Folgende Ausbildungsberufe bieten wir an:

Ihre Aufgaben in einem Beruf mit Zukunft
Der (Die) Elektroniker/-in Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik beherrscht ein weites Arbeitsfeld – im wahrsten Sinne des Wortes. Es reicht von der Informations- und Signaltechnik bis hin zur modernen Telekommunikation. Von Alarmanlagen bis zum digitalen Telefon. Wer hier also den Überblick behalten will, muss in punkto Technik gut drauf sein.

Zunächst einmal sind Elektroniker/-inen Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik oftmals für die Sicherheit und den Schutz von Leben und Sachwerten in Unternehmen und Behörden verantwortlich. Sie planen, installieren, programmieren und warten z.B.: Gefahrenmeldeanlagen wie Brand-, Einbruch- und Überfallmeldeanlagen, Sprech- und Krankenhauskommunikationsanlagen sowie Fernseh- und Videoüberwachungsanlagen. Einrichtungen also, bei denen intelligente Planung und 100% Zuverlässigkeit im Vordergrund stehen.

Darüber hinaus betreuen sie das gesamte Spektrum der Telekommunikation: Kleine und große Telefonanlagen (bis 2.000 Nebenstellen und mehr!), Telefax, Fernschreiber, Mobilfunk, Autotelefon, City- und Euro-Funk oder Sonderanlagen sind Bereiche, in denen sich der gelernte Fachmann voll auskennt. Ebenso zählen Lautsprecher-, Musik- und Background-Anlagen von Klein- bis Großbeschallungen (z.B. in Schulen, Hotels, Sportstätten, Theater, Diskotheken) oder Netzwerke für die schnelle Sprach-, Text-, Bild- und Datenkommunikation zu seinem Aufgabengebiet.

Ihre Schulbildung: Das sollten Sie drauf haben.
Eine abgeschlossene Schulbildung (Hauptschule mit qualifiziertem Hauptschulabschluss oder Realschule) ist wesentliche Voraussetzung für einen Erfolg im Beruf. Darüber hinaus sollten Sie Interesse an moderner Technik wie z.B. Datenverarbeitung oder Telekommunikation mitbringen.
Die Fähigkeit, planvoll zu arbeiten und logisch zu denken, hilft Ihnen in diesem Beruf mit Sicherheit weiter. Gutes Sehen, volles Farbunterscheidungsvermögen, schnelle Auffassungsgabe, Geduld und ein gutes Gedächtnis sind wichtig, um Erfolg in diesem Beruf zu haben. Die Beschäftigung mit Mathematik oder Physik sollte Ihnen ebenso Freude machen wie technisches Zeichnen. Ganz selbstverständlich sind auch gute Umgangsformen angesagt, denn mit Ihrem Auftreten repräsentieren Sie sich und Ihren Betrieb!

Die Ausbildung: In 3 1/2 Jahren voll auf Draht sein.
Die gesamte Ausbildungsdauer beträgt 3 1/2 Jahre. Die Ausbildung erfolgt im Betrieb, in der Berufsschule und in den überbetrieblichen Ausbildungsstätten. Erfahrene Meister betreuen dort die Auszubildenden und achten sorgsam auf einen guten Leistungsfortschritt.
Im ersten Jahr erfolgt die berufliche Grundbildung für das Berufsfeld Elektrotechnik, in den nächsten zweieinhalb Jahren erhalten Sie die hierauf aufbauende Fachbildung.

Wissen ist wichtig: Was Sie erleben – was Sie lernen. In der Praxis:
Die Ausbildung erfolgt in einem Meisterfachbetrieb des Elektrotechniker-Handwerks (Fernmeldeanlagenelektronik – zur Ausbildung berechtigte Betriebe nennt Ihnen gerne Ihre Innung). Ergänzt wird diese durch die überbetriebliche Ausbildung. Telekommunikations- und Meldeanlagen zu bauen – das klingt nicht nur gut, sondern ist sogar stark. Aber Sie lernen natürlich noch mehr: Wie Uhren-, Kontroll- und Signalanlagen funktionieren, wie man Sprech-, Lichtruf- und Personenrufanlagen installiert. Wie Alarm- und Überwachungsanlagen aufgebaut sind. Klingt spannend und ist es auch! Sie werden bald wissen, wie die zugehörigen Leiterplatten entworfen, angefertigt und bestückt sind. Sie werden Telekommunikations- und Visualisierungs-Systeme bauen und alles lernen, was zur Pflege und Wartung gehört. Denn was heute funktioniert, das soll auch morgen noch intakt sein. Aber auch Kabel, Verteiler, Anschlussdosen, Trenn- und Anschlussleisten wollen zuverlässig verlegt bzw. montiert sein. Natürlich lernen Sie auch die handwerklichen Grundkenntnisse in Metall- und Kunststoffbearbeitung. Kommunikationsfähigkeit und gutes Teamwork sind dabei unerlässlich, denn man steht dauernd mit Kunden und Kollegen in Kontakt. Durch stets wechselnde Einsatzorte sind nicht nur Begegnungen mit der Technik von heute, sondern auch Einblicke in überaus interessante Zukunftstechnologien gegeben.

In der Theorie:
Wer in der Praxis glänzen will, muss auch in der Theorie fit sein. Das Wissen über Normen und Bestimmungen und theoretische Grundkenntnisse ist daher überaus wichtig. Dazu zählen das Datenschutzgesetz für die Übermittlung von Nachrichten und Informationen, Bestimmungen über die Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz. Am Ende Ihrer Ausbildung können Sie Schaltpläne perfekt zeichnen und lesen, Arbeitspläne erstellen, Werkzeuge, Material und Ersatzteile disponieren und Prüf- und Messprotokolle erstellen. Verantwortungsvolle Aufgaben, die von verantwortungsbewussten Menschen wahrgenommen werden.

Erst einsteigen: Dann aufsteigen.
Ihre Erfolgsbasis ist eine umfassende, fachgerechte und praxisnahe Ausbildung. Die “Meister vom Fach” vermitteln das gesamte fachliche Wissen in der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung. Für die theoretische Seite ist die Berufsschule verantwortlich. Nach einer Zwischenprüfung folgt die Gesellenprüfung. Dann ist Ihre Ausbildung beendet und Ihr beruflicher Aufstieg beginnt (der qualifizierte Berufsbildungsabschluss wird übrigens unter bestimmten Voraussetzungen bundesweit der mittleren Reife gleichgestellt). Wenn Sie fleißig sind, werden Sie bestimmt bauleitender Obermonteur oder Servicetechniker mit den entsprechenden Verdienstmöglichkeiten.

Werden Sie Meister Ihres Faches: Ziele mit Zukunft.
Wer Ziele hat, der hat auch Zukunft:
Für junge Leute, die weiterkommen wollen, eröffnen sich elektrisierende Perspektiven. Eine Vielzahl von Kursen und Seminaren auf Innungsebene bieten maximale Möglichkeiten zur beruflichen Fortbildung. Wer besonders gut drauf ist, kann sich nach drei Jahren an die Meisterprüfung wagen. Mit dem erfolgreichen Abschluss erwirbt man die Befähigung zur Führung eines eigenen Meisterbetriebes. Weitere Wege eröffnen sich über ein Fachabitur mit anschließendem Studium an der Fachhochschule oder später an der Universität.

Ihre Aufgaben in einem Beruf voller Abwechslung und Flexibilität
Immer freundlich, bestens organisiert und den absoluten Überblick über innerbetriebliche Abläufe – so stellt man sich eine perfekte Bürokauffrau vor. Wer dieses Ziel anstrebt, muss eine Menge lernen. Aber danach stehen auch viele Möglichkeiten offen die Karriereleiter zu erklimmen.

Das Aufgabenfeld der(s) Bürokauffrau/manns  ist breit gefächert und abwechslungsreich. Allgemeine Sachbearbeitungs- aufgaben wie Postbearbeitung, Schreiben von Texten, Beschaffung von Büromaterial, Terminüberwachung und Führen von Ordnungssystemen müssen mit kaufmännischen Tätigkeiten in Einklang gebracht werden. Dazu gehören auch Vorbereitungen von Präsentationen und Sitzungen, Organisation von Geschäftsreisen, Anwendung von Hintergrundwissen zu Personal- und Arbeitsrecht und Betriebswirtschaft sowie Rechnungswesen und Verwaltung. Der Schwerpunkt in der Tätigkeit der Bürokaufleute liegt dabei eindeutig in den Bereichen Rechnungswesen, Bilanzierung und Controlling.

Ihre Schulbildung: Das sollten Sie schon erreicht haben
Mit einem Realschulabschluss oder mit Hauptschule mit qualifiziertem Hauptschulabschluß kann man sich für den Beruf der(s) Bürokauffrau/manns bewerben. Grundvoraussetzungen sind gute und sehr gute Leistungen in Deutsch, Mathematik und Englisch. Daneben soll der/die Bewerber/in über eine hohe Allgemeinbildung, gute grammatikalische und sichere Rechtschreibkenntnisse verfügen. Eine schnelle Auffassungsgabe, Organisationstalent und Interesse an kaufmännischen Abläufen sind ebenfalls unabdingbar. Gute Umgangsformen, ein gepflegtes Erscheinungsbild sowie Einfühlungsvermö-gen werden von den Bewerbern erwartet. Männliche Bewerber für den Beruf Bürokaufmann sollten vor Ausbildungsbeginn ihren Wehrdienst bzw. Wehrersatzdienst abgeleistet haben.

Die Ausbildung: In 3 Jahre zum multifunktionalen Mitarbeiter
Der Beruf der(s) Bürokauffrau/manns ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf und kann gleich nach dem Schulabschluss erlernt werden. Die Ausbildung findet im Betrieb und in der Berufsschule statt, ein sogenanntes duales Ausbildungssystem.

Die Ausbildung umfasst zwei Hauptbereiche:

Berufsschule

Ausbildungsbetrieb

In der Berufsschule steht die theoretische Ausbildung im Vordergrund Im Betrieb werden überwiegend praktische Inhalte vermittelt.
Unterrichtet werden sowohl berufsbezogene, als auch allgemeinbildende Fächer. Die Inhalte sind berufsbezogen.
Die Unterrichtsinhalte sind durch die Richtlinien des Kultusministers vorgegeben. Es wird nach dem Ausbildungsrahmenplan ausgebildet.

Sowohl die Arbeit in einem Team, als auch die selbständige Arbeit ist wichtig.
Ein gewisses Maß an Flexibilität wird vorausgesetzt.

 

Ausbildungsinhalte
Während der gesamten Ausbildung, in der während des 2. Ausbildungsjahres eine Zwischenprüfung durchgeführt wird, lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • Umgang mit Textverarbeitung-, Tabellenkalkulations- und Datenbankprogrammen
  • Anwendung der elektronischen Datenverarbeitung
  • Erstellung und Aufbereitung von Statistiken
  • Vorbereitung und Durchführung von Buchungen
  • die Auszubildenden lernen betriebs- und bürowirtschaftliche Abläufe kennen und müssen als wichtige Schnittstelle zwischen den Angestellten und den Vorgesetzten agieren
  • Planung, Organisation und Durchführung von Bürotätigkeiten
  • den Arbeitsablauf bei der Auftrags- und Rechnungsbearbeitung
  • worauf es bei der Lagerhaltung ankommt und wie der Materialbestand erfasst, geführt und kontrolliert wird
  • die Abwicklung des Schriftwechsels
  • Informationsverarbeitung

Weiterbildung und Aufstiegschancen: Ihr sicherer Weg in die Zukunft
Da die Berufsausbildung der(s) Bürokauffrau/-manns breit angelegt ist, vermittelt sie eine gute Basis für die berufliche Weiterbildung und den beruflichen Aufstieg. So können Teilnahmen an Lehrgängen, Kursen und Seminaren, wie z.B. über Finanz- und Rechnungswesen, Buchhaltung/Bilanzwesen, Korrespondenz, Fachassistenz, Verhandlungs- und Konferenztechnik, Büroorganisation, Sekretariat, Steuerwesen, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfwesen, Bürokommunikation und Textverarbeitung wahrgenommen werden.

Folgende Aufstiegchancen und -fortbildungen  können nach entsprechender Berufpraxis wahrgenommen werden.

  • Betriebswirt/in (staatlich geprüft)
  • Fachkaufmann/frau für Geschäfts- und Finanzbuchführung, Vorratswirtschaft, Finanzierung, Marketing oder Einkauf und Materialwirtschaft
  • Fachkaufmann/frau (z.B. für Industrie, Handel, Bank, Versicherung, Verkehr)
  • Bilanzbuchhalter/in
  • Diplom-Betriebswirt
  • Personalfachkaufmann/-frau

Sie haben Interesse an einem dieser Ausbildungsberufe gefunden. Dann zögern Sie nicht lange. Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Bewerbung mit Passfoto, tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse)

Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Ausbildung bei der TFA

Rüdiger Schall

Ausbildungsleiter

Haben Sie weitere Fragen zu unseren Ausbildungsmöglichkeiten kontaktieren Sie bitte Rüdiger Schall.

Online-Bewerbung

Bitte füllen Sie alle Felder für eine erfolgreiche Online-Bewerbung aus.
Vielen Dank!

Ihr Name:
   

Ihre Anschrift:

   

Telefonnummer (ganztägige Erreichbarkeit)

Email-Adresse:

Geburtsdatum:

Interesse an einer Ausbildung zum:

Ihre persönliche Nachricht an uns:

Falls vorhanden Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen in digitaler Form einfach online...
Bitte verwenden Sie das PDF-Format mit einer maximalen Größe von 5 MB.
Alternativ senden Sie uns Ihre Bewerbung bitte per Email.
 

 
 
 
Hiermit bestätige ich die Richtigkeit meiner Angaben und stimme zugleich der elektronischen Datenübermittlung meiner hier eingetragenen Daten zu. Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.